Sieveringer Straße

Aus Tramtrack Austria
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wien: Sieveringer Straße
Einstellungsdatum: 31.08.1970
Linie: 39
Ort: 1190 Wien, Ecke Sieveringer Straße - Grinzinger Allee (19. Bezirk)
Status: noch vorhanden

Bis 1970 konnte man mit der Straßenbahnlinie 39 noch gemütlich zum Heurigen nach Sievering fahren - und was ist heute noch davon übrig? Nun, in der Sieveringer Straße dürften noch zumindest teilweise die Gleise unter dem Asphalt existieren. Und dort, wo sich die Billrothstraße in die Sieveringer Straße und die Grinzinger Allee aufspaltet, konnte man zum Aufnahmezeitpunkt der hier gezeigten Fotos die Reste der doppelgleisigen Verbindung der noch in Betrieb befindlichen Strecke 38 mit der einstigen Strecke 39 erkennen. Spätestens im Mai 2014 war diese Stelle wieder frisch asphaltiert, sodass die Gleise nicht mehr erkennbar waren. Diese Gleisverbindung wurde im Linienbetrieb nicht befahren, sie diente hauptsächlich für Fahrten von und zum Betriebsbahnhof Grinzing. Auch das An- und Abkuppeln der in den Verkehrsspitzen benötigten Beiwagen erfolgte hier. Nach der Schließung des Bahnhofs Grinzing im Jahr 1963 ist diese Gleisverbindung dann aber vermutlich kaum noch jemals befahren worden.
Aber auch in Richtung Sievering liegen noch 39er-Gleise unter dem Asphalt. Im Juli 2007 ist anlässlich der Fahrbahnsanierung der Bushaltestelle Börnergasse für kurze Zeit ein Gleis zum Vorschein gekommen.

Bilder vom Betrieb

Die Ortsdurchfahrt von Sievering war eine der schönsten Fotostellen der Wiener Straßenbahn. Dort fuhr der 39er eingleisig durch enge Gassen, und in der Endstation selbst stand anstelle einer Schleife lediglich eine Kuppelstelle zur Verfügung. So viel Straßenbahnromantik führte in der damaligen Zeit leider unweigerlich zur Einstellung des 39ers...

Das erste Foto eines unbekannten Fotografen stammt aus den frühen 1960er-Jahren (vermutlich 1962 oder 1963) und zeigt einen in Richtung Schottentor fahrenden K-Triebwagen im Ortskern von Sievering. Gut erkennbar ist die "dreiadrige" Oberleitung, die zur Sicherung der eingleisigen Strecke diente: der Stromkreis der beiden neben dem Fahrdraht verlaufenden zusätzlichen Leitungen wird durch den Bügel des Triebwagens geschlossen und bringt eine am Ende des eingleisigen Abschnitts befindliche rote Signallampe zum Leuchten. Dieses höchst einfache System wird in Wien auch heute noch bei baustellenbedingten eingleisigen Abschnitten fallweise eingesetzt.

Die nächsten Fotos zeigen ebenfalls die engen Gassen von Sievering unweit der Endstelle. Das Verkehrsschild auf dem vierten Foto hatte offenbar eine unliebsame Begegnung mit einem LKW.

Das letzte Foto zeigt die Kuppelendstelle Sievering, hier mit dem H2-Triebwagen 2270. Die Umgebung versprühte ländlichen Charakter – man könnte fast glauben, der Bier-Lieferwagen wäre vor einem Dorfwirtshaus vorgefahren.


Erreichbar mit der Straßenbahnlinie 38 (Haltestelle Sieveringer Straße), der Buslinie 39A (Haltestelle Friedlgasse) sowie der Schnellbahnlinie S45 (Station Oberdöbling).